ANgeDACHT „ER-lebt“

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich habe in der letzten Zeit viel erlebt. Ich habe viel erlebt, weil ER heute lebt. Jesus lebt. Wir feiern in diesem Monat das Fest der Auferstehung. Aber mal langsam:

Erstmal zu mir, ich bin Lea, FSJlerin der Heliand Pfadfinderinnenschaft und immer für ein leckeres Essen zu haben. Noch vor einiger Zeit hatte ich einen ganzen festen Plan für mein Leben. Ich wusste genau was ich will. Und ich bin schon lange mit Jesus durch’s Leben gefahren. Aber ich bin gefahren. Jesus saß mal auf dem Rücksitz, mal als Beifahrer neben mir, aber das Steuer aus der Hand geben? Das kam mir irgendwie bescheuert vor. Veraltet. Konservativ. Aber ICH muss es ja wissen, schließlich fahre ja ICH und es ist MEIN Leben.

Ich weiß nicht, ob ihr schon einen Führerschein habt oder ihn gerade macht. In Fahrschulautos ist es so, dass der Fahrlehrer auch alle Pedale zur Verfügung hat. Er kann zwar nicht direkt das Fahrzeug steuern, wenn du das nicht willst, bzw. kannst du dich vehement dagegen wehren, aber die Bremse drücken oder Gas geben, das geht schon.

In meinem Leben hat Jesus also einmal eine Vollbremsung gemacht. Gefühlt, während wir über eine Autobahn in meine Zukunft gefahren sind. Du kannst dir vielleicht vorstellen, wie schmerzhaft das war. Und so schnell heilt das auch nicht. Ich habe ziemlich genau einen Monat gebraucht, bis ich mich einigermaßen erholt hatte. Bis wir von der Haltebucht wieder losfahren konnten. Bis ich eingesehen habe, dass es nicht mein Weg ist, auf der ganz linken Spur in meine Zukunft zu rasen. Bis ich gemerkt habe, dass Jesus in meinem Leben nicht nur Beifahrer sein soll. Das mag für dich vielleicht sehr konservativ klingen, schließlich willst ja auch DU DEIN Leben lenken. Es gibt einen Buchtitel, der heißt „Gott spielt in meinem Leben keine Rolle – er ist der Regisseur“ von Maria Luise Prean-Bruni. Und glaub mir, Gott schreibt definitiv die besten Geschichten!

Aber was hat das Ganze denn jetzt mit Ostern und so zu tun?

Jesus ist gestorben. Traurige Sache, alle waren ziemlich aufgelöst. Da lernst du den besten Menschen deines Lebens kennen, mehr als deine bessere Hälfte und dann stirbt er. Machtlos. Unschuldig. Brutal. Wenn die Geschichte an der Stelle enden würde, dann wäre Jesus nur einer von vielen gewesen. Aber sie endet eben nicht da, denn Jesus ist auferstanden. Jesus lebt. Er lebt. In Römer 6, 10 heißt es: „Mit seinem Tod hat Christus ein für alle Mal beglichen, was die Sünde fordern konnte. Jetzt aber lebt er, und er lebt für Gott.“

Es ist also egal, wer du bist. Es ist egal, was du gemacht hast. Jesus wusste es und er ist trotzdem ans Kreuz gegangen, damit du die Chance hast, in seinem Licht zu leben und Licht zu werden. Wir müssen heute keine Opfertiere mehr bringen, müssen Altare nicht mit Blut flutet (ja, das haben die Wirklich gemacht, steht alles im 2. und 3. Buch Mose…), weil alle Schuld von Jesus bezahlt wurde. Weil er nicht tot geblieben, sondern auferstanden ist.

Ich weiß nicht, wie gut du dich in der Bibel auskennst, aber Jesus sagt in Johannes 14, 16 beispielsweise, dass er den Vater bitten würde, den Menschen an seiner Stelle einen Helfer zu geben, der für immer bei ihnen bleiben werde. Dieser Helfer ist der Heilige Geist und ich glaube ganz fest daran, dass Jesus selbst und durch den Heiligen Geist auch heute noch wirkt. Ich habe es immer wieder festgestellt. Was mein Auto angeht? Nachdem ich wieder auf die Beine gekommen bin, haben Jesus und ich Plätze getauscht. Meine Pedale sind allerdings weg. Und das ist auch besser so. Ich meine, wenn wir schon im Vater Unser beten: „Dein Wille geschehe…“, dann können wir das auch genauso meinen. Und ich meine es so. Manchmal ist der Wille nicht mein Wille, aber in jedem Fall ist Gottes Wille im großen Ganzen so viel besser als alles, was ich mir erträumen kann. Und ich träume wirklich gerne. Zwar verstehe ich Gottes Willen nicht immer, aber ich vertraue ihm mein ganzes Leben an. 

Mit Jesus habe ich viel erlebt. Weil er lebt. Und ich glaube du kannst das genauso. Wenn du nicht genau weißt, wo du anfangen sollst, dann möchte ich dich dazu ermutigen mal ehrlich vor Gott zu kommen und ihm zu sagen, wie es dir geht. Ihm deine Zweifel zu bringen und Großes zu erwarten. „Wer bittet, dem wird gegeben und wer anklopft, dem wird aufgetan“ (Matthäus 7, 8), also los, klopf an, stell deine Fragen und erwarte von Gott! Btw, diese ganzen Sachen mit Gott kannst du auch langsam anfangen. Christ zu sein bedeutet nicht, eine perfekte Gebetsroutine zu haben, die ganze Bibel auswendig zu können und jedem das Evangelium zu predigen. Christ sein bedeutet für mich in erster Linie Nachfolge, mehr wie Jesus werden zu wollen und der Rest passiert meistens von ganz allein.

Du kannst ihn erleben, weil er lebt.

von Lea Hellé