Feuer-Flamme-Zeit Teil III

Am Sonntag dem 25. April fand endlich, nach einer langen Pause durch Corona, der dritte Teil der Feuerflammezeit statt. Schon die Anreise war ein kleines Abendteuer, da wir (also die Teilnehmerinnen) auf uns alleine gestellt waren. Es ging um zehn vor acht am Frankfurter Hauptbahnhof los, von wo aus wir mit der Bahn nach Langen gefahren und dann in einen Bus umgestiegen sind. An der Bushaltestelle wurden wir schon erwartet und gemeinsam haben wir uns auf den Weg zum Treffpunkt gemacht. Dort wurden wir mit guter Laune begrüßt und die erste Aktion war dann erst mal der Coronatest. Für mich persönlich ein großes Erlebnis, da ich bisher noch nie getestet wurde, aber das Ganze war halb so wild. Glücklicherweise waren wir alle negativ und so konnte der Tag richtig starten!

Nachdem wir unsere Sachen abgelegt haben, wurde auch schon ein erstes Spiel gespielt, bei dem es darum geht zu testen, wie Personen auf Stress reagieren und wie man damit umgeht. Auf der anderen Seite des Gartens haben wir dann auf verschiedenen Plakaten eintragen können, was uns stresst. Zum Beispiel, was uns in der Schule stresst, am eigenen Körper oder einfach am „Sein“. Danach sind wir auf unsere Punkte eingegangen und konnten in einer anderen Farbe drunter schreiben, was man dagegen tun, also den Stress vermeiden, kann. Das konnten wir dann auch in unser FFZ- Heft schreiben. 

Zurück im Kreis haben wir darüber geredet, was uns eigentlich Zeit frisst und jeder hat die drei größten Zeitfresserchen aufgeschrieben und den anderen Vorgestellt. Außerdem haben wir auch über unsere „innere Antreiberin“ geredet. Wer ist das überhaupt? Was macht die?
In welchen Situationen taucht sie auf und was sagt sie dann zu mir? Kaum waren alle Fragen geklärt, kam die nächste; Was kann ich ihr antworten? Zusammen haben wir uns überlegt, was man ihr entgegen könnte. Wenn es auch nur für kurze Zeit war, wurde uns erklärt, was das ALPEN-System ist und wie man es in den Alltag einbauen und umsetzen kann. Eigentlich sind es fünf ganz simple, aber sehr hilfreiche Tipps, die zusammen ein Konzept ergeben, welches hilft strukturierter zu sein und Stress zu vermeiden; Aufgaben und Termine notieren, Länge schätzen, Pufferzeiten einplanen, Entscheidungen treffen (Was ist am wichtigsten?) und Nachkontrolle. 

In der Zwischenzeit ist die Sonne rausgekommen und draußen auf der Wiese ist es wärmer als drinnen gewesen. Also haben wir uns dort in einen Kreis gesetzt und das zweite Spiel gespielt. Ich kannte es vorher noch nicht, aber ich habe soviel verstanden, dass man mindestens eine Person braucht, die das Spiel noch nie gespielt hat, daher werde ich nicht zu viel verraten. Ich kann nur sagen, dass es den Namen ,,Therapie“ oder auch ,,Psycho“, trägt und eine Person raten muss, was mit den anderen los ist. Als es dann vorbei war, haben wir in unserem Feuer-Flamme-Zeit-Heft eine Seite ausgefüllt, in der es um das Selbstbild geht, also wie wir uns und unseren Charakter selber sehen. Währenddessen gab es sehr leckere Kekse, die von Lina gebacken wurden. Ganz zum Schluss hat jede in die Hefte der anderen ein „Fremdbild“ geschrieben, also wie wir sie sehen. Das wurde dann von der letzten zugeklebt und wir konnten es abends alleine öffnen. Wir haben alle noch ein bisschen aufgeräumt und dann ging es auch schon nach Hause. 

Zwischen drin gab es für jede eine Schüssel Rohkost zu knabbern und mittags Nudeln mit einer leckeren Soße und Käse.